Was ist überhaupt „Ankern“? Hier die Definition zum NLP Ankern

Im Wesentlichen ist ein Anker die bewusste oder unbewusste Verknüpfung von Ursache und Wirkung. Die Ursache kann ein bestimmter Reiz (intern oder extern) sein. Die Wirkung ist unsere Gefühlsreaktion auf diesen Reiz. Mit einem Anker kann ich also bewusst, mit einem bestimmten Reiz, eine gewünschte Gefühlsreaktion herbeiführen!

Was kann so ein Anker nun sein?

Im Prinzip kann ein Anker so gut wie alles sein. Sei es ein realer oder imaginärer Anker! Dieser kann auch auf allen Sinnesebenen getriggert werden.

Im NLP können Anker (reale und imaginierte) auf allen Sinneskanälen wahrgenommen und erlebt werden.  Zum Beispiel:

  • visuell (Mit dem Auge sehen)
  • auditiv (hörbar)
  • kinästhetisch (spüren, tasten, …)
  • gustatorisch (schmecken)
  • olfaktorisch (riechen)

Ein einfaches Selbstexperiment kann folgendes sein: Setze dich auf einen Stuhl und schließe deine Augen. Denke jetzt daran, wie Du genüsslich in eine saftige Zitrone beißt und den sauren Saft der Zitrone trinkst. Ich nehme mal an, dass dir das Wasser im Mund zusammengelaufen ist. Es ist fast so wie wenn du wirklich in eine Zitrone gebissen hättest – oder?

Wann ist es sinnvoll so einen Anker zu setzen?

Nicht das wann ist die Frage! Sondern in welchen Situationen sollen wir die Macht dieser Anker verwenden. Ganz einfach gesagt: Einen Anker kannst du immer dann einsetzen wenn du dich in irgendeiner Art und Weise blockiert bzw. handlungsunfähig fühlst.

Hier ein paar Beispiele für solche Situationen:

  • Nervosität vor einem Bewerbungsgespräch
  • Nervosität vor einer Präsentation vor einem großen Publikum
  • Unsicherheit vor einem Gespräch mit dem Chef
  • Angst vor Reden oder Vorträgen
  • Aggressionen im Straßenverkehr
  • ein schreiendes Kind
  • Aufgeregtheit vor einem wichtigen Fußballspiel
  • Stress und Gehemmtheit vor wichtigen Prüfungen

Wie du siehst – es sind fast alle Situationen im Leben, wo ich mir einen ausgeglichenen Gefühlszustand herbeiführen möchte. Ich kann mir mit diesem Anker auch das nötige Selbstvertrauen holen, welches mir gerade in einer Situation fehlt.

Bevor es gleich mit der Übung losgeht – HIER EIN TIPP VON MIR:

Im NLP werden hauptsächlich nur 3 Arten von Anker verwendet: visuell, auditiv und kinästhetisch. Das würde ich dir Anfangs auch empfehlen! Ich verwende für Selbstvertrauen zum Beispiel: Zusammendrücken der Fingerspitzen von Daumen und Zeigefinger.

WICHTIG: Ein Anker sollte eine einzigartige Geste, Mimik oder Berührung sein!

Hier zur Ankern – Anleitung:

  • Komme in einen Zustand von tiefer Entspannung. Dies schaffst du mit Hilfe von einer Mediation oder einer Atemübung. Du sollst einfach deinem Körper bewusst wahrnehmen und dich entspannen. Dieser Vorgang kann ein paar Minuten dauern.
  • Visualisiere die gewünschte positive Situation. Am besten ist es, diese Gedanken mit Bildern und Gefühlen zu verstärken. Zum Beispiel: Ich bin erfüllt von mentaler Stärke / Ich bin erfüllt von innerer Ruhe / usw… Hier mit dem gewünschten Zustand visualisieren
  • Dieser Schritt muss gedanklich oft wiederholt werden und kann einige Minuten dauern.
  • Kurz vor dem gedanklichen „Höhepunkt“ muss der Anker (Trigger) gesetzt werden.
  • Ein Trigger/Anker sollte eine einzigartige Geste, Mimik oder Berührung sein. Der Trigger kann zum Beispiel folgendes sein:
  • Fingerspitzen von Daumen und Zeigefinger zusammendrücken
  • Du berührst dich an einer Körperstelle
  • Halte den Trigger für zirka 3-4 Sekunden
  • Jetzt unterbreche diesen Zustand und mache etwas komplett anderes. Trinke zum Beispiel einen Schluck Wasser oder gehe auf und ab im Raum.

Setze/Teste jetzt deinen vorhin gesetzten Anker. Drücke deine Fingerspitzen zusammen / Berühre dich auf einer Körperstelle / usw…

Löst der Anker die gesetzten Gefühle aus?

Ist das Gefühl noch nicht so intensiv? Das macht überhaupt nichts, denn du hast gerade das Erste Mal einen Anker gesetzt. Wiederhole diese Übung, genau wie du es beim ersten Mal gemacht hast, noch einmal. Du wirst merken, dass das Gefühl von Mal zu Mal immer intensiver wird.

Für was kann ich einen Anker setzen?

Positive Gefühle wie innere Ruhe, Gelassenheit, Stärke, tiefste Entspannung, Gesundheit, Lebensfreude, Energie, …

1 Kommentar

  1. sehr gut und einfach Beschrieben. Ja Anker setzen ist eine tolle Methode, wenn man seine Ressourcen mehr in sein Leben integrieren möchte.
    Schwierig wird es nur, wenn Menschen glauben Sie haben keine Ressourcen und sich dadurch erstmal blockieren. Hier bedarf es der Feinarbeit.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare